Home / Presse / Moskaus schöne Seiten

Moskaus schöne Seiten

Russische Schüler zeigen in Niederbayern Bilder aus ihrem Alltag

Moskaus schöne SeitenDeggendorf,  niederalteich.  Die Schönheit ihrer Heimatstadt Moskau und die Vielfalt ihrer Freizeitmöglichkeiten  haben  russische Schüler  in  einer  Bilderausstellung  präsentiert.  Dafür  fotografierte n  oder  malten  die  Jungen und  Mädchen  Szenen  aus  dem Alltag,  Erlebnisse  auf  der  Straße oder  hielten  Stadtansichten  und Freizeitgestaltung fest – die Bilder schickten  sie  nach  Deggendorf, um zu zeigen, wie lebens- und liebenswert  Moskau  ist.  Stationen der  Schau  waren  die  St.  Martin Grundschule,  das  Georg-Rörer-Gemeindehaus sowie das Niederalteicher Gymnasium.

Bei ihrem einwöchigen Besuch in Bayern  erläuterten  die  19  Moskauer  Jugendlichen  ihre  Aufnahmen, in denen es auch um Aspekte wie Friede, Toleranz, Freundschaft und  die  Beziehungen  zwischen Russland  und  Deutschland  geht. Den  Besuch  ermöglichte  eine  Elterninitiative  zusammen  mit  dem Interkulturellen  Verein  Mostik e.V. in Deggendorf. Ihre Studienfahrt führte sie auch nach Regensburg, Passau, München und in die KZ-Gedenkstätte Dachau. Zu den Organisatoren  zählten  außerdem Stefanie  Bank  vom  St.-Gotthard-Gymnasium in Niederalteich und Pfarrer Gottfried Rösch.

Die  jungen  Russen  gewannen  so Einblick  in  das  deutsche  Schulsystem. Sie nahmen am Unterricht teil und lernten das hiesige Schulleben kennen. Dabei tauschten sie sich  mit  Schülern  der  Klassen  8 aus – in Englisch sowie mit Hilfe russisch-deutscher  Übersetzung.
Der  offene  Unterricht  und  das freundschaftliche  Verhältnis  zwischen Schülern und Lehrern gefielen  den  jungen  Leuten  aus  Russland  besonders  gut.  Das  kannten sie aus ihrer eigenen Schule nicht in dieser Form. »Der russische Besuch hat Kinder beider Länder einander nähergebracht«, resümierte Stefanie Bank. Der  zehnjährige  Egor  Radostev hatte sogar die Möglichkeit, beim Besuch der Basilika der Benediktinerabtei sein Können auf der Orgel zu zeigen.

Sonntagsblatt, 25.05.2014

Top